Leben & Erleben - Ausbildungsreport Anzeige

Wie, was, wann, wo?

Das Jugendberufshaus Dortmund beantwortet die wichtigsten Fragen rund um den Ausbildungsstart 2021.

Wie, was, wann, wo?

Das Angbot ist groß und bunt. FOTO PIXABAY

Für viele Jugendliche und Unternehmen beginnt in diesem Jahr der Endspurt am Ausbildungsmarkt später als gewohnt. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind auch in diesem Jahr erneut deutlich spürbar. 

Der Lockdown und der eingeschränkte Schulbesuch haben die Berufswahl- und Bewerbungsprozesse verlangsamt oder sogar mancherorts zum Erliegen gebracht. Das hat zur Folge, dass auch jetzt noch viele Lehrstellen unbesetzt sind. Es bieten sich aktuell noch vielfältige Chancen auf dem Ausbildungsmarkt 2021. Es ist noch nicht zu spät!
 

Gibt es noch freie Ausbildungsplätze in diesem Jahr?

Ja – es gibt noch viele offene Ausbildungsangebote. Die Unternehmen haben nicht vergessen, dass ihnen bereits vor der Corona-Krise die Fachkräfte fehlten und wissen um die demografische Herausforderung der kommenden Jahre. Sie wollen daher konsequent auf den Nachwuchs setzen – gerade jetzt! Aktuell sind allein in Dortmund noch rund 800 offene Ausbildungsstellen gemeldet.

In welchen Branchen und Berufen gibt es noch offene Ausbildungsstellen?

Hier gibt es gute Nachrichten für Bewerber und Bewerberinnen: Das Angebot ist sehr groß und bunt. Hier gibt es noch viele Ausbildungsstellen in den Bereichen Verkauf und Handel, den kaufmännisch-verwaltenden Berufen, in der Gesundheits- und Krankenpflege oder auch in dem Bereich der Versicherungsund Finanzdienstleistungen.

Aber auch in den handwerklichen Berufen und dem IT-Sektor werden noch viele Auszubildende gesucht. Wer ein wenig flexibel ist und auch innerhalb einer Berufsfamilie sucht, kann noch in diesem Jahr mit einer Ausbildung beginnen! Vielleicht hilft aber auch ein Blick über die Stadtgrenzen hinweg, um jetzt noch in den Traumberuf zu starten: Im Ruhrgebiet insgesamt, aber auch in Hamm, Unna, Schwerte, Lünen, im Märkischen Kreis oder auch im nahen Münsterland werden noch händeringend Auszubildende in vielen Berufen gesucht.

Ist es denn ohne Weiteres möglich, mit sechs bis acht Wochen Verzögerung in die Ausbildung einzusteigen?

Ja, ein Einstieg in die Ausbildung ist auch noch mit Verzögerung möglich. Es gibt vielfältige Initiativen, die junge Menschen und Unternehmen dabei unterstützen, auch nach dem offiziellen Ausbildungsstart im August noch Bewerber und Ausbildungsbetrieb zueinanderzubringen.

Wenn durch den verspäteten Ausbildungseintritt Herausforderungen in der Berufsschule oder dem Betrieb auftreten sollten, bieten das Jugendberufshaus und die Kammern eine besonders intensive Unterstützung an. Dazu gehört zum Beispiel die „Assistierte Ausbildung flex“, eine Unterstützung für Auszubildende als Nachhilfeunterricht für Berufsschule aber auch beim praktischen Lernen und eine mögliche Begleitung ihrer Betriebe bei Bedarf über den gesamten Zeitraum der Ausbildung hinweg. Bei Interesse kann umgehend das Jugendberufshaus kontaktiert werden.

Wo finde ich Angebote für Ausbildungsstellen und duale Studiengänge?

Eine Übersicht der aktuell offenen Ausbildungsstellen und freien Plätze in dualen Studiengängen finden Sie unter www.jugendberufshaus-dortmund.de.

Hier gibt es noch weitere Informationen für junge Erwachsene, z. B. zu finanziellen Unterstützungsleistungen, aber auch regionale und digitale Veranstaltungshinweise zum Thema Ausbildungsplatzsuche.

Wer unterstützt mich bei der Suche?

Die Berufsberatung im Jugendberufshaus berät zu allen Fragen rund um das Thema Ausbildung und hilft konkret mit Kontakten zu Unternehmen, die noch Nachwuchs suchen. Schulsprechstunden und Beratungsgespräche werden in Absprache mit den Schulen in allen Dortmunder Schulen wieder angeboten. Die Termine hängen in der Regel in den Schulen aus und sind auch den Lehrerinnen und Lehrern bekannt.

Für ein persönliches Beratungsgespräch außerhalb der Schule ist die Berufsberatung im Jugendberufshaus montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr telefonisch erreichbar. Die Onlineanmeldung für ein Beratungsgespräch kann unter www.jugendberufshaus-dortmund.de erfolgen.

In den Beratungsgesprächen kann auch Unterstützung des „Bewerberservice“ bei der Erstellung von Bewerbungsunterlagen und bei der Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche schnell und flexibel angeboten werden.

Was passiert, wenn ich nichts mehr finde?

Die Berufsberatung im Jugendberufshausberät auch zu diesen Fragen. Noch gibt es offene Angebote für Freiwilligenjahre, z. B. das Freiwillige Soziale Jahr, das Freiwillige Ökologische Jahr oder Plätze im Bundesfreiwilligendienst. Die Berufsberatung hält darüber hinaus bei der Suche nach weiteren Alternativen viele Unterstützungsangebote parat, auch wie die Zeit bis zur Aufnahme der Ausbildung sinnvoll genutzt und die Suche nach einem Ausbildungsplatz für 2022 angegangen werden kann. Hier kann auch ein Langzeitpraktikum der passende Weg in die Ausbildung sein. Ein Beratungsgespräch zu diesen Alternativen lohnt sich! Jugendberufshaus Dortmund