Jahresrückblick Haltern am See Anzeige

Sechs auf einen Streich und starke Verstärkungen

Fußball: Teil zwei unseres Rückblicks auf die Transfers des Jahres befasst sich mit sechs Flaesheimer Jungspunden, einem Lavesumer Routinier und einem weiteren Trainerwechsel.

Sechs auf einen Streich und starke Verstärkungen

Nils Unger (2.v.r.) kehrte im Sommer zu seinem Jugendverein BW Lavesum zurück. FOTO HOFMANN

Weiter geht es mit Teil zwei der interessantesten Wechsel des Jahres in Haltern. Mit dabei: Flaesheims junge Wilde, ein Trainer-Urgestein, ein Rückkehrer und mehrere Top-Transfers. Jugend forscht bei Flaesheim: Sechs Neue auf einen SchlagGroße oder spektakuläre Transfers gab es in diesem Jahr eigentlich nicht in Flaesheim. Trotzdem spielt der A-Ligist wieder oben mit - und das, obwohl das Team von Michael Onnebrink immer wieder Personalprobleme hat. Sieben Neuzugänge vermeldete Sven Spyra in diesem Sommer. Sechs von ihnen kamen aus der A-Jugend der JSG Flaesheim/TuS Haltern: Lars Boermann, Julius Fahl, Christopher Uhlending, Till Radeler, Nis Schönfeld und Jacob Stockhofe. Letzteren hätte der TuS auch gerne in seinem Landesliga-Team gehabt, er entschied sich jedoch für die Kreisliga A.

Sechs auf einen Streich und starke Verstärkungen-2
Werner Tiedemann trainiert seit einigen Monaten zum zweiten Mal die A-Liga-Frauen von Flaesheim. FOTO THIEME-DIETEL
Sechs auf einen Streich und starke Verstärkungen-3
Julian Wloczyk (M.) stellte sich direkt als Glücksgriff für den SV Bossendorf heraus. FOTO DEINL

Die Flaesheimer setzten derweil auch auf die Rückkehr eines Langzeitverletzten. Spyra nannte Björn Winkelbeiner - sofern er fit bleiben würde - einen „Premium-Neuzugang“. Mittlerweile ist er wieder Stammspieler bei der Concordia, feierte im August ein emotionales Comeback. Einziger externer Neuzugang war übrigens Hullerns Lukas Kraft, der jedoch einer der großen Pechvögel des Jahres war und sich früh verletzte.

Eine „Vollgranate“, ein Bezirksligaspieler und ein Rückkehrer

Ziemlich spät präsentierte der SV Bossendorf seine neuen Spieler für die Saison 2021/22, doch dafür hatten es die Neuzugänge in sich: Mit Julian Wloczyk wurde ein Stürmer aus der A-Liga geholt, der von Arne Feldmann als „Vollgranate“ angekündigt wurde - er sollte Recht behalten, denn Wloczyk zerschoss bis zu seiner Verletzung die B-Liga.

Zudem kam mit Kirchhellens Jan Mettler noch ein Spieler aus der Bezirksliga, der sich aber nicht als „Königstransfer“ bezeichnen wollte.

Und weil Feldmann Mettler von einem Wechsel überzeugen konnte, kam auch Julian Müller in die erste Mannschaft zurück - so hatten es die beiden abgemacht, sollte der Deal klappen.

Werner Tiedemann wechselt innerhalb Halterns

Zuletzt hatte er noch die AJunioren der JSG ETuS/Lippramsdorf trainiert, seit diesem Sommer steht Werner Tiedemann wieder bei Concordia Flaesheim an der Seitenlinie. Dort coacht er zum zweiten Mal die zweite Frauenmannschaft.

Drei Jahre A-Jugend seien für ihn genug, sagte er. „Ich bin jetzt im Herbst meines Trainerdaseins. Man sollte zwar niemals nie sagen, aber vielleicht ist das jetzt meine letzte Station“, so Werner Tiedemann im Sommer.

Ein Ex-TuS-Spieler für BW Lavesum - Beförderung nach kurzer Zeit

Ende Juni präsentierte B-Ligist BW Lavesum noch einen in Haltern durchaus bekannten Namen als Neuzugang: Nils Unger kehrte im Sommer zu seinem Jugendverein zurück, spielte zuvor lange in Wattenscheid. Der 35-Jährige wurde als erfahrene Stütze für ein größtenteils junges Team geholt und wurde sogar schnell befördert: Der damalige Trainer Michael Ecker machte ihn zum Co-Trainer - eine Rolle, die der Ex-Spieler des TuS Haltern am See auch unter René Kownatka noch inne hat. Aktuell fehlt der Offensivspieler allerdings verletzt, erst vor einigen Wochen riss er sich ein Kreuzband. Pascal Albert, Haltern