Jahresrückblick Haltern am See Anzeige

Jägerhof: Statt Gastronomie künftig Wohnungen, Bäckerei und Café

Jägerhof: Statt Gastronomie künftig Wohnungen, Bäckerei und Café

Der 125 Jahre alte Jägerhof in Flaesheim ist seit 2015 Geschichte. Auf dem Grundstück wird neu gebaut. FOTO SCHRIEF

Flaesheim. Das Hotel und Restaurant Jägerhof ist seit 2015 geschlossen, die Pläne für Abriss und Neubau liegen in der Schublade. Es fehlt nur noch eine Formalie.Seit Dezember 2019 ist der frühere Jägerhof im Besitz von Jörg Jäger (Ingenieurbüro für Baumanagement und Bauplanung) aus Haltern. Er entwickelt auf dem 1720 Quadratmeter großen Grundstück Neues. Der alte Bebauungsplan von 1968 steht dem Vorhaben noch im Wege. Dieser wird aufgehoben, damit Jörg Jäger starten kann. Im neuen Jahr - mit einiger Verzögerung - soll es losgehen. Energie-Effizienz spielt bei diesem Bauvorhaben eine entscheidende Rolle. „Für die Nachhaltigkeit ist unser Ziel die Zertifizierung der Gebäude durch den Naturschutzbund Deutschland“, erklärt dazu Jörg Jäger. Geplant sind auf dem Grundstück zwei frei stehende, jeweils zweigeschossige Häuser mit Satteldach und insgesamt elf Eigentumswohnungen. Diese barrierearmen Wohnungen mit Balkonen beziehungsweise Terrassen sind zwischen 55 und 112 Quadratmeter groß. Flaesheims Bäcker Brinkert zieht mit ein. Er will Backstube, Café mit Gaststube und Außengastronomie eröffnen. esc

Juli

Der Eichenprozessionsspinner legt mit Beginn des Sommers auch in Haltern wieder los. Durch die Witterung etwas später als im letzten Jahr werden in fast allen Ortsteilen Befälle und allergische Reaktionen gemeldet. Rund 50 Meldungen von Nestern gibt es schon Anfang Juli, für rund die Hälfte ist die Stadt Haltern zuständig. Der Etat für die Bekämpfung liegt bei 40.000 Euro für 2021, 2018 waren es noch 20.000 Euro. Die Bekämpfung erfolgt durch Absaugung der Nester, auch die Nistkästen für die Fressfeinde der Raupe sind ein Erfolg. Die Ringfallen funktionieren hingegen eher schlecht und scheinen die Raupen nicht zu beeindrucken.

Der Halterner Musiker Marian Kuprat veröffentlicht sein drittes Album mit dem Namen „Die letzte Bar der Stadt“ - und ehrt damit seine Stammkneipe „Die Schänke“ in Haltern. Auch wenn er inzwischen in Essen lebt, stattet er der Schänke möglichst oft einen Besuch ab und pflegt seine Freundschaft mit Schänkenwirt Günter Hildebrandt.

Das Aquarell testet ein neues Konzept: Anders als sonst bleibt das Hallenbad komplett geschlossen, während das Freibad im Sommer täglich öffnet. Draußen fällt es leichter, alle Abstandsregeln zu beachten. Bei schlechtem Wetter sollen die Wärmehalle und die beheizten Becken trotzdem für Besucher sorgen. Derweil knackt der Freibad-Verein Sythen mit über 7000 Mitgliedern seine persönliche Bestmarke.

Mehr als 1000 Unterschriften sammeln Halterner Naturschutzverbände in der Seestadt zur Rettung der Insekten. Für die Volksinitiative Artenschutz wird NRW-weit gesammelt – am Ende sind es über 115.000 Unterschriften.

Coronabedingt starten die Sommer-am-See-Konzerte 2021 erst Mitte Juli – gehen dafür aber auch bis in den September. Auch im sechsten Jahr der Konzert-Reihe gibt es wieder eine bunte Mischung aus Lokal-Matadoren und neuen Namen, die insgesamt zehn Konzerte an der Kajüte bestreiten.

Auch im Juli gibt es etwas zu feiern für den Bürgerbusverein. Der 25.000. Fahrgast kann begrüßt werden. Erika Steffen ist gerade wie üblich auf dem Rückweg vom Einkaufen und steigt an der Haltestelle Lohausstraße zu, als sie mit Blumen, Bürgerbus-Beutel und Einkaufsgutschein im Bus begrüßt wird.

Haltern bittet zu Tisch fällt auch 2021 aus. Nach monatelangen Schließungen haben sich die Halterner Gastronomen entschlossen, die Neuauflage noch nicht zu wagen und kein finanzielles Risiko einzugehen. Auch der Personalmangel ist ein Problem.

Ein Gründachkataster soll NRW-weit für mehr Dachbegrünung sorgen – auch in Haltern. Laut Garten- und Landschaftsbauer Guido Venhoff ist das in Haltern auf vielen Flächen möglich und auch dringend erforderlich, denn bisher sind nur wenige Dächer begrünt. Die Begrünung hilft die Hitze genauso wie auch Starkregen abzufedern und das Raumklima zu verbessern. Pflanzen und Tiere erhalten Lebensräume.

Sechs neue Infotafeln informieren seit Juli Einheimische, aber auch Touristen über die Geschichte historischer oder prägender Gebäude in Haltern. Die Finanzierung gelang durch die Unterstützung der Halterner Vereine für Heimat- und Altertumskunde. Optisch passen die neuen Tafeln zu den bereits existierenden Tafeln der Reihen „Römerspuren“ und „Wasserspuren“.

Rausgehen und den Menschen zuhören - das war das Ziel der Bullitour der Caritas und der Pfarrei St. Sixtus. Zwei Wochen lang fuhrt ein großer orangeroter Bulli unter dem Motto „Uns schickt der Himmel“ durch Haltern und ermöglichte 1300 Begegnungen zwischen Mitarbeitern von Caritas und St. Sixtus und der Gemeinde. Laut den Veranstaltern gab es ein großes Bedürfnis nach Kommunikation, gerade bei Senioren und rund um das Thema Corona. Auch die aktuelle Krise der katholischen Kirche wurde immer wieder thematisiert.

Um etwa 20 Prozent geringer fällt der Obst-Ernteertrag in Haltern 2021 aus. Das Frühjahr war zu kalt und der Sommer zu nass - die Erdbeeren faulen schnell und können kaum verkauft werden. Normalerweise dauert die Erdbeersaison neun Wochen, dieses Jahr waren es höchstens fünfeinhalb.

Die Zahl der Straßenverkehrsunfälle mit Personenschaden sinkt in NRW im Jahr 2020 um 14,1 %. In Haltern sieht die Entwicklung anders aus: 2020 passierten 152 Unfälle, 2019 waren es nur 145. Die meisten Unfälle passierten auf der Weseler Straße, über die gesamte Straßenlänge verteilt. Auf 1000 Einwohner gerechnet hat Haltern den zweithöchsten Wert (4,0) im Kreis Recklinghausen, direkt nach der Stadt Recklinghausen (4,4). Eine Erklärung für die großen Zahlen liefert die Polizei nicht.