Jahresrückblick Haltern am See Anzeige

Die Halterner Wechsel des Jahres

Fußball: Auch im Lockdown waren die Verantwortlichen der Halterner Vereine aktiv und überraschten mit einigen interessanten Wechseln. Die meistgelesenen haben wir hier noch mal zusammengefasst.

Die Halterner Wechsel des Jahres

Stefan Oerterer (r.) kehrte nach fünf Jahren beim TuS Haltern zur SpVgg. Erkenschwick zurück. FOTO KRIMPMANN

Das Jahr ist fast schon wieder vorbei und auch wenn die Amateurfußballer nur knapp ein halbes Jahr lang spielen und trainieren konnten, ist 2021 viel passiert: In den vergangenen zwölf Monaten haben wir über zahlreiche Transfers berichtet. Die meistgelesenen Wechsel-News haben wir hier und auf der kommenden Seite noch mal aufgelistet:Ex-Schalke-Profi Sven Kmetsch wechselt zum SV LippramsdorfMitte März hatten wir berichtet, dass der Bezirksligist und Trainer Thomas Bartke nach nur einem Jahr wieder getrennte Wege gehen. Da ruhte der Amateurfußball schon mehrere Monate und sollte es auch noch einige weitere tun. Als durch unsere Redaktionen das Gerücht geisterte, dass Jupp Ovelhey den SuS Olfen verlassen würde, wurde bei uns schon über eine Rückkehr des Ex-LSV-Coaches diskutiert.

Die Halterner Wechsel des Jahres-2
Sven Kmetsch übernahm im Sommer den LSV. FOTO PATZKE
Die Halterner Wechsel des Jahres-3
Jan Marpe (l.) wechselte im August in die USA. FOTO HERBERTZ

Doch es sollte anders kommen: Lippramsdorfs Fußball-Abteilungsleiter Christian Brink präsentierte eine noch spektakulärere Verpflichtung und verkündete, dass Ex-Profi Sven Kmetsch den Bezirksligisten übernehmen würde - für den 51-Jährigen völliges Neuland, wie er kurz darauf erzählte.

Das Gesicht des Erfolgs geht: Stefan Oerterer verlässt den TuS Haltern

Kein Spieler stand in den vergangenen Jahren so sehr für den Höhenf lug des TuS Haltern am See wie Stefan Oerterer. Der Stürmer ist Rekordtorschütze der Oberliga Westfalen und schoss den TuS bis in die Regionalliga. Im Sommer war nach fünf Jahren Schluss, der 33-Jährige kehrte zur SpVgg. Erkenschwick zurück - ein herber Verlust für den TuS Haltern am See, was im sportlichen Bereich von seinen eindrucksvollen Statistiken unterstrichen wird. Trainer Timo Ostdorf traf der Abgang aber nicht ganz unvorbereitet, schließlich kennen sich die beiden schon lange. Und trotz der bislang schwachen Saison lässt sich festhalten: Zumindest Oerterer konnte gut ersetzt werden, Peter Elbers trifft und trifft und trifft.

Seltener Anblick: Wechsel zwischen Lippramsdorf und dem TuS Haltern

In der Bezirksliga lieferten sie sich immer wieder spannende und heiß umkämpfte Duelle: Das Team B des TuS Haltern am See und der SV Lippramsdorf. Wechsel zwischen beiden Vereinen gab es zuletzt quasi gar nicht. In diesem Sommer war es aber mal wieder soweit: Tim Schemmer kehrte zu seinem Jugendverein zurück und schloss sich dem Landesliga-Team des TuS an. Für seinen neuen Trainer Sebastian Amendt war das nur logisch. „Für mich war klar, dass Tim Schemmer zum TuS gehört“, sagte er.

Sythens Trainer „menschlich enttäuscht“ nach kurzfristigem Abgang

Kurz vor dem 30. Juni - dem Stichtag, um sich bei seinem Verein abmelden zu können - rief Sythens Trainer Dennis Schulz bei uns an und verkündete doch noch einen Abgang: Marvin Polczinski hatte mitgeteilt, dass er den Verein verlassen würde. Für den Trainer kam das ziemlich überraschend. Er sagte sogar, dass er „menschlich enttäuscht“ sei.

USA statt Regionalliga West: Halterner geht ungewöhnlichen Weg

Jan Marpe lief bis zum Sommer noch ein wenig unterm Radar dieser Redaktion, so ehrlich müssen wir sein. Ein Halterner Trainer hatte uns dann aber auf den jungen Defensivspieler, der damals in der Jugend von RW Oberhausen spielte, aufmerksam gemacht. Angeblich würde er in der Saison 2021/22 in der Regionalliga West für die Oberhausener spielen, hieß es damals.

Im Gespräch mit dem 19-Jährigen stellte sich dann aber etwas später heraus: Marpe hatte das Angebot von RWO abgelehnt, um nach Kalifornien zu wechseln - statt im Ruhrpott lebt und spielt er nun in San Francisco. Pascal Albert, Haltern