Lebenszeit - Ihr Ratgeber für Abschied & Trauer Anzeige

Gemeinsam Erinnerungen bewahren

Wenn Trauer geteilt wird, kann meist auch Trost angenommen werden, weil viel Verständnis im Raum ist. Das Trauerportal sich-erinnern.de hilft, mit Verlusten umzugehen und die Angst vor dem Vergessen zu mindern.

Gemeinsam Erinnerungen bewahren

Eine zeitgemäße Trauerkultur findet auch im Digitalen statt. FOTOS (2) STOCK.ADOBE

Die digitale Trauer nimmt einen immer höheren Stellenwert ein. Das Internet und die sozialen Medien bieten zahllose Möglichkeiten, schöne Erlebnisse mit der ganzen Welt zu teilen.

Die Trauer um einen nahestehenden Menschen, der von uns gegangen ist, bleibt aber oft im engsten Kreis. Im schlimmsten Falle ist man mit ihr allein. Sich selbst überlassen. Überwältigt von Schmerz. Sprachlos. Und doch sehnt man sich nach jemandem, der zuhört.

Halt geben kann hier eine zeitgemäße Trauerkultur im Digitalen: Trauer teilen, gemeinsam gedenken und die Erinnerung bewahren.

So bietet das Trauerportal sich-erinnern.de nicht nur die Möglichkeit des Gedenkens, sondern auch des Austausches – mit der Trauergemeinschaft, die geografisch voneinander getrennt lebt, mit Fremden, die zum unerschütterlichen Felsen werden können und mit professionellen Trauerhelfern, die dabei unterstützen, die Trauer konstruktiv zu bewältigen. 

Gemeinsam Erinnerungen bewahren-2
Auf dem Online-Portal sich-erinnern.de lassen sich digitale Gedenkkerzen für den Verstorbenen entzünden.

Traueranzeigen

Wenn ein lieber, nahestehender Mensch gestorben ist, nehmen daran außer der Familie auch Freunde, Bekannte, Nachbarn und Kollegen Anteil. Eine Traueranzeige hilft, diese Menschen in umfassender Weise und zuverlässig über den Trauerfall zu informieren oder ihnen für ihre Anteilnahme zu danken.

Auf dem Trauerportal sich-erinnern.de finden sich Todesanzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Jahresgedenken auch über den Erscheinungszeitraum der klassischen Anzeige in der Tageszeitung hinaus. Trauernde können auf dem Portal digitale Gedenkkerzen für die Verstorbenen entzünden oder sich in das jeweilige Kondolenzbuch eintragen.

Momente teilen

Mit Gedenkseiten können Familie, Freunde und Bekannte im Internet besondere Momente teilen und für die Ewigkeit festhalten. So werden die schönen, gemeinsamen Momente durch Anekdoten, Fotos und Videos lebendig erhalten, vor dem Vergessen bewahrt und für spätere Generationen in der Familie dokumentiert.

In vier einfachen Schritten kann eine individuelle Gedenkseite auf dem Trauerportal erstellt werden. Über eine eigene Webadresse kann diese von eingeladenen Angehörigen und Freunden besucht werden. Diese können ebenfalls Erinnerungen in Form von Texten und Bildern auf der Gedenkseite teilen und so das Leben des Verstorbenen gemeinsam wieder lebendig werden lassen. Soll die Seite nur einem ausgewählten Kreis von Personen zugänglich sein, kann die Seite mit einem Passwort geschützt werden. So bleibt Persönliches auch wirklich privat.

Mit Hilfe von Trauerchats können sich Trauernde gegenseitig unterstützen, Halt schenken und Kraft spenden. Die Trauerchats sind ein kostenfreies Angebot, sie finden statt am Montag von 10 bis 11 Uhr, am Dienstag von 20 bis 22 Uhr und am Donnerstag von 16 bis 17.30 Uhr.

Ermöglicht wird ein Austausch mit anderen Hinterbliebenen und den Chatmoderatoren. Die Moderatoren des Trauerchats sind fachlich ausgebildete Trauerbegleiter und haben langjährige Erfahrung mit dem Thema. Mit ihnen kann über persönliche Situation gesprochen und die eine oder andere Hilfestellung erwartet werden.

Viel Verständnis

Der Chat ist als eine Art Trauergruppe oder Selbsthilfegruppe für Trauernde zu verstehen. Hier treffen sich Menschen in Trauer, die nicht erst erklären müssen, was sie empfinden – denn alle Beteiligten wissen, worum es geht. Die Trauerchats ersetzen allerdings keine psychologische Beratung. Sie dienen lediglich dem Zwecke des Austausches.

Neben dem themenoffenen Trauerchat gibt es jeden zweiten Dienstag einen Chat mit ausgewählten Themen. Hierzu laden die Chatmoderatoren externe Experten ein, die aus den unterschiedlichsten Bereichen kommen – Verwaiste Eltern und Geschwister, Angehörige nach Suizid, Hospiz, Trauerredner, Bestatter, Rechtsanwälte – und sich gerne Zeit nehmen, die Fragen der Chat-Teilnehmer zu beantworten.

Und auch telefonisch finden Trauernde Zuhörer. Als ausgebildete Trauerbegleiterin hört Susanne Hövelmann aus Dortmund zu und unterstützt auch bei der Suche nach einer professionellen Trauerbegleitung vor Ort.

www.sich-erinnern.de

Bestatter vor Ort finden

- Eine Bestattung ist eine anspruchsvolle und sehr individuelle Dienstleistung.

- Gut aufgehoben wissen sich Trauernde, die einen vertrauensvollen und kompetenten Ansprechpartner vor Ort an ihrer Seite haben.

- Trauernde, die sich zum ersten Mal mit einer Bestattung auseinandersetzen müssen, sollten sich an ihren regionalen Bestatter wenden und sich umfänglich informieren. Die wichtigsten Dienstleister rund um eine Bestattung, vom Bestatter bis zum Steinmetz, finden Trauernde auf dem Trauerportal sich-erinnern.de