Jahresrückblick Haltern am See Anzeige

Bürger und Räumdienste kämpfen gegen Schneemassen im Februar an

Bürger und Räumdienste kämpfen gegen Schneemassen im Februar an

Der Winterdienst kommt gegen die Schneemengen kaum an. Er wird von THW und Landwirten unterstützt. FOTO WIELENS

Haltern. Schnee und Eis bremsen Anfang Februar auch in Haltern das öffentliche Leben. Bis zu 30 Zentimeter Schnee fallen allein in einer Nacht, die Temperaturen erreichen teils zweistellige Minusgrade.Bus und Bahn fahren mehrere Tage nur eingeschränkt, die Zeitungs- und Postzustellung funktioniert nur in wenigen Stadtteilen und auf den Straßen ist kaum ein Durchkommen. Die Kitas arbeiten nur im Notbetrieb.Wind- und Sturmböen sorgen auch auf frisch geräumten Straßen immer wieder für Schneewehen, die zum Teil über einen Meter hoch sind.Hilfe kriegt die Stadt beim Räumen von vielen Halterner Landwirten, die die Räumfahrzeuge mit ihren Traktoren unterstützen und feststeckende Autos befreien. Auch das THW wird von der Stadt zu Hilfe gebeten. Ein Landwirt übernimmt sogar Kurierfahrten für die Lambertus-Apotheke mit seinem Traktor.Laut Feuerwehr hat es nur ein paar vereinzelte, „nicht dramatische“ Einsätze in Haltern gegeben. Die meisten Menschen sind daheim geblieben, was sich auch auf den Straßen gezeigt hat.Der Wochenmarkt fällt eine ganze Woche lang aus, die Müllabfuhr kommt nicht gegen die Schneemassen an und muss ihre Abfuhrtermine verschieben.Zahlreiche Menschen genießen die weiße Pracht bei einem Spaziergang im Wald.Auch kreativ wird der Schnee genutzt: Die Halternerin Bianca Büning baut zum Beispiel einen „Schneedrachen“ in ihrem Vorgarten an der Arminiusstraße.

April  


Die Stadt Haltern verkauft das erste Mal Grundstücke an eine Gemeinschaft, die Tiny Houses bauen möchte. Auf beiden Grundstücken mit je 220 Quadratmetern sollen kleine Häuser gebaut werden, die kostengünstig, modern und klimafreundlich sind. Der Trend zu Tiny Houses kommt aus den USA. Bei Anwohnern in Lippramsdorf kommt das allerdings nicht gut an.

- Anfang April tauchen in der Hohen Mark in Haltern Schilder auf, die vor Wölfen warnen. „Betreten nur in Gruppen, Kinder beaufsichtigen, Hunde anleinen“ wird darauf gewarnt. Wer sie aufgehängt hat, ist unklar – und Haltern ist auch kein Wolfsgebiet, sondern lediglich eine Pufferzone des Wolfsgebiets Schermbeck. Die Schilder werden daher wieder abgenommen.

- Die katholische Kirche zieht Bilanz aus einem Jahr Onlineformate – und ist begeistert. Gestreamte Gottesdienste, Video-Interviews, Instagram-Beiträge - mit diesen neuen Formaten erreicht sie auch neue und jüngere Zielgruppen. Auch das direkte Feedback über Kommentare wird sehr geschätzt. Auch nach der Corona-Zeit soll es daher mit digitalen Formaten weitergehen.

- Im Römermuseum kann ab Juni geheiratet werden. Immer am zweiten Freitag des Monats um 17.30 und 18.30 Uhr werden die Ausstellungsräume zum Trauzimmer. Die Grundgebühr im Römermuseum sind 200 Euro, dazu kommen 262 Euro Gebühr für die Eheschließung der Stadt Haltern. Auf Wunsch können aber auch Römer-Schauspieler oder ein Sektempfang dazu gebucht werden.

- Die Halterner Landwirte erhalten kostenloses Saatgut für Blühstreifen rund um ihre Felder. Finanziert wird die Ausgabe von der Stiftung Westfälische Kulturlandschaften und vom Landwirtschaftlichen Kreisverband Recklinghausen. 33,5 Hektar bzw. 50 Kilometer eines sechs Meter breiten Blühstreifens können damit gestaltet werden und Nahrung für Insekten und Vögel bieten.

- In der Region und auch deutschlandweit geht die Zahl der Auszubildenden in den Betrieben zurück. Den lokalen Unternehmen kann die Coronapandemie jedoch in Sachen Azubis nichts anhaben. Gelsenwasser, Evonik, die Stadtwerke, Evonik, Mertmann: Sie alle haben im vergangenen Jahr genauso viele oder sogar mehr Azubis eingestellt.

- Die Stadt Haltern lässt auf ihrem Instagramaccount@halternamsee.de Interessierte am aktuellen Stadtgeschehen teilhaben. Im Gegensatz zum Account der Stadtagentur geht es hier nicht um touristische Inhalte, sondern wichtige Informationen für die Bewohner vor Ort.

- In Flaesheim verkauft Milchbauer Matthias Schulte-Althoff Eis in seinem Milchtankstelle-Automaten. Das Eis wird produziert von der Bochumer Eisdiele „I am love“, die dabei schon seit vier Jahren Schulte-Althoffs Milch verarbeitet. So ist der Milchlaster auch auf dem Rückweg nach Haltern gut beladen. Vier Sorten gibt es ab sofort an der Milchtankstelle, das Sortiment soll aber erweitert werden.

- 405 Kinder (28 mehr als im vergangenen Jahr) starten in Haltern 2021 im Sommer die Grundschule. Gleichzeitig wechseln 328 Schülerinnen und Schüler auf weiterführende Schulen.

- Auf dem Borkenberge-Gelände findet ein Spaziergänger Rauchgranaten und eine Gefechtsfeldbeleuchtungskartusche. Die Gegenstände lagen in unmittelbarer Nähe der erst letztes Jahr freigegebenen Durchfahrt durch das ehemalige Militärgelände. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt, die Eigentümerin der Fläche ist, bittet nochmals darum, den Weg nicht zu verlassen, da die nicht freigegebenen Flächen nicht vom Kampfmittelräumdienst untersucht werden können.

- Die Halterner Kultband „Virus D“ arbeitet auch nach dem Tod von Frontmann Torsten Schmidt 2019 weiter an Songs. Die Aufnahmen für die CD „Neuland“ wurden während Corona unterbrochen, gehen jetzt aber weiter. Hauptstimme der Band wird jetzt Perkussionist und Sänger Andreas Mohr.